Pressevorschau aus dem Amperboten vom 28.9.2016

Pressebericht im Merkur

Pressebericht in der Süddeutschen Zeitung

Hier ein kleiner Auszug der vielen, vielen Presseberichte die über die Hobby- und Profikünstlerdult erschienen sind

Herzlichen Dank an den Bürgermeister der Gemeinde Karlsfeld, Herr  Kolbe und die Dachauer Nachrichten bzw. Karlsfelder Gemeindenachrichten  für die Vorabinformation zum 86ten Künstlermarkt im Karlsfelder  Bürgerhaus am 29.Nov.2009 mit der Tombola zugunsten der Bürgerstiftung  Karlsfeld

670.- Euro für die Bürgerstiftung Karlsfeld auf Tombola des Künstlermarkts am 27.11.2011!

Mittlerweile ist sie schon fast Tradition: die Tombola zugunsten der Bürgerstiftung Karlsfeld beim Hobby- und Profikünstlermarkt im Karlsfelder Bürgerhaus. Auf der traditionellen Weihnachtsdult am 27.11.11, auf der diesmal über 70 Aussteller wieder ein riesiges Angebot präsentierten, ließ es sich Bürgermeister Stefan Kolbe nicht nehmen, selbst in Aktion zu treten und Lose zu verkaufen. Denn jedes gekaufte Los hilft in Not geratenen Bürgerinnen und Bürgern aus Karlsfeld. Der Erfolg dieser Tatkraft blieb nicht aus, die Besucher der Künstlerdult freuten sich mit "ihrem" Bürgermeister ein paar Worte wechseln zu können und die Einnahmen durch Losverkauf waren deutlich höher als auf der letzten Künstlerdult. Die Tombola wurde auch dieses Mal wieder von ehrenamtlichen Helfern des Agenda 21 Arbeitskreises „Familie, Soziales, Gesundheit“ und des Sozialen Netzwerkes Karlsfeld sowie Herrn Richard Aicher, Veranstalter des Künstlermarktes organisiert und durchgeführt.  Tolle Sachpreise wurden für die Tombola gestiftet. Neben der Stadtsparkasse München, der Volksbank Dachau, MAN/MTU, der Gemeinde Karlsfeld, dem Bastelshop in Odelzhausen, vielen Künstlern der Künstlerdult sowie  Richard Aicher, spendete diesmal auch die Firma Artdeco hochwertige Kosmetikprodukte. Auch einer der Hauptpreise, ein wertvolles Gemälde der Karlsfelder Malerin Edeltraud Klapproth, gestiftet von der Familie Nawroth, fand diesmal einen glücklichen Gewinner.  „Von Karlsfelder Bürger für Karlsfelder Bürger“ – das Motto konnte am Künstlermarkt in angenehmer Atmosphäre hautnah erlebt werden, und viele Karlsfelder freuen sich bereits auf die Osterdult der Hobby- & Profikünstler am Palmsonntag, den 1.April, 2012, wenn es wieder heißt:“ Es dürfen Lose gekauft werden“.

 

SZ-Dachau:

Spielzeug für Generationen

Peter Hackl´s Schnitzereien auf dem Karlsfelder Künstlermarkt

Von Anita Naujokat (Süddeutsche itung)

Karlsfeld. Großes Interesse fand auch in diesem Jahr Richard Aicher´s Hobby- und Profi-Künstlermarkt am vergangenen Montag im  Karlsfelder Bürgerhaus. Rund 1200 Besucher schauten sich Gestecke,  Schmuck, Keramik, Spielsachen und viele andere handwerkliche Exponate  an. Unter den 70 Ausstellern aus der näheren und weiteren Umgebung waren auch zehn bis fünfzehn (Hobby-)Künstler aus Karlsfeld. Einer von ihnen  ist Peter Hackl, der zum zweiten Mal seine Holz- und Schnitzarbeiten auf der Dult präsentierte. Auf dem von ihm handgefertigten Schaukelpferd  sitzt seine Enkeling, die schon in einer seiner Wiege, die er letzten  Markt ausstellte, geschlafen hat (siehe Bild).

Peter Hackl legt Wert auf Schönheit und Robustheit. Deshalb bot er  seine Schnitzereien auf dem Hobby- und Künstlermarkt im Bürgerhaus mit  dem Untertitel „Holzspielzeug für Generationen" an. Mit der Haltbarkeit  von Spielsachen hat der 63-Jährige als mehrfacher Vater und Großvater so seine Erfahrungen.

Peter Hackl lebt seit 16 Jahren in Karlsfeld und ist zum zweiten Mal  mit einem Stand auf der Dult vertreten. Für ihn ist Holz ein  „wunderbarer Werkstoff". Dabei hatte Hackl von Berufs wegen mit einem  viel härteren Material zu tun. Er ist Kunstschmiedemeister, war viele  Jahre selbstständig und die Münchner haben ihm einiges zu verdanken. So  hat er 1982 das Münchner Kindl, das auf der Spitze des Rathauses am  Marienplatz in München thront, restauriert. „Es war aus Kupfer getrieben und durch Umwelt- und Kriegseinwirkungen ziemlich lädiert", erzählt er. Eine Hand der Figur sei fast abgefallen.

Vor acht Jahren habe er seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen an  den Nagel hängen müssen. Dass er sich an Holzspielzeug heranwagte, wie  er es nennt, habe mit seinen Enkelkindern zu tun. In Südtirol habe er  einen Winterurlaub bei einem Schnitzer verbracht. „Vormittags habe ich  geschnitzt, nachmittags bin ich Ski gefahren." Seitdem schnitzt Peter  Hackl. Derzeit verarbeitet er den Stamm einer fast 100-jährigen Linde,  die er aus dem Zillertal geschenkt bekam. Aus diesem Stamm hat er auch  den Kopf des Schaukelpferdes geschnitzt, auf dem Enkelin Lara (Foto  rechts) sitzt. „Und alles wurde nur mit Bienenwachs behandelt", erklärt  Hackl. Denn auch darauf legt er Wert: Dass Kinder gefahrlos mit seinen  Sachen spielen können.

Seine Kinderwiegen stellte er auf der Frühjahrsdult vor. Zu  Puppenstube, Bauernhof, Holzeisenbahn und Karisfelder Grundschule hat  Hackl auch Schachtisch und Spiegelrahmen gefertigt. Und erstmals Bilder  in Acryl gezeigt. Das Malen entdeckte er in einem Kurs in der  Volkshochschule.

anna/Foto:Heigl

 

Pressebericht Künstlermarkt Karlsfeld im  "Karlsfelder Werbespiegel"

Regenwetter lockte viele Besucher ins Bürgerhaus

Karlsfeld - Die traditionelle Herbst-DuIt der Hobby- &  Profikünstier, die wie immer am „Tag der deutschen Einheit" statt fand,  lockte vergangenen Montag wieder sehr viele Besucher ins Bürgerhaus.  Viele Karlsfelder freuten sich, dass sie so dem kaltnassen Wetter  entkommen und dabei noch allerlei schöne Dinge ansehen und kauten  konnten.

Richard Aicher organisiert seit vielen Jahren mit großem Erfolg die  in Karlsleld jedes Jahr dreimal statt findenden Hobby- und  Künstlermärkte. Dabei werden Handarbeit und Individualität groß  geschrieben. Etwa 70 Hobby-und Profikünstler  präsentierten dann im  Bürgerhaus Fest saal sowie im Foyer ihre großen und kleinen „Kunstwerke"

Viele Karlsfelder nutzen diese Gelegenheit, um besondere Geschenke  für ihre lieben zu erstehen oder einfach nur, um sich an den vielen  kreativen Ideen zu erfreuen.

Letzten Montag war wieder für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas  dabei: Ob Bilder, Stoff, Holz-, Keramik, Pappmache- Kunstwerke oder  Schmuck und Blumenkunst, allein das Schauen lohnte schon. Doch auf den  Künstlermärkten geht es nicht nur um die Konsumangebote. Da die vielen  Künstler und Kunsthandwerker selbst an ihrem Stand vertreten sind,  nutzen sie auch häufig die Gelegenheit, ihre Arbeitsweise live  vorzuführen. Interessierte können sich Anregungen holen, Tipps geben  lassen oder einfach nur staunen, wie die kleinen und großen Kunstwerke  entstehen. Der nächste Künstlermarkt im Bürger-haus, die Weihnachtsdult  der Hobby- und Profikünstler, findet am Sonntag, 27. November statt.

Bild: Der Dachauer Maler Dieter Schulz verkürzte sich und den Besuchern die Zeit mit Concertina-weisen.

Foto und Text Astrid Rötzer.